Thibaudet/Batiashvili/Capuçon Trio, Barbican review

A supergroup to savour

The Arts Desk

Ein All-Star-Abend im Pierre Boulez Saal, mit Lisa Batiashvili, Gautier Capuçon und Jean-Yves Thibaudet

Was für ein Luxus es ist, Lisa Batiashvili, Gautier Capuçon und Jean-Yves Thibaudet im intimen Rahmen des Pierre Boulez Saals...

Tagesspiegel

Lisa Batiashvili im Gespräch: Wer ist der Boss?

Lisa Batiashvili ist hauptsächlich solistisch unterwegs, nun spielt sie seit langem einmal wieder im Trio. Doch Kammermusik stellt ganz andere Anforderungen an die Musiker. Ob die Mitstreiter eigentlich merken, wenn man eine Stelle besonders spielen will? Diese und andere Fragen haben die Geigerin vorab beschäftigt

BR-Klassik

Geigerin Lisa Batiashvili im musikalischen Interview: Ein Ton wie Schokolade

Wir fragen, Prominente antworten mit Musik! Heute erzählt die Geigerin Lisa Batiashvili, was sie an ihrer Heimat Georgien vermisst und wie sie ihren täglichen Spagat zwischen Kindern und Beruf meistert.

PlayerFM

Philadelphia Orchestra

She played it as if it were the most important piece in the world...

The Inquirer

West-Eastern Divan Orchestra tour

Her wistful, cantabile tones never cloyed, while she attacked the cadenza with a thrilling, edge-of-the-seat sense of theatre...

The Arts Desk

Berliner Spaziergang: Eine Geigendiva mit Bodenhaftung

Die Sonntagsserie: Unsere Reporter treffen Menschen, die etwas bewegen. Heute: Ein Spaziergang mit Violinistin Lisa Batiashvili.

Morgenpost

BBC Symphony Orchestra

“… the concerto does make a fine showcase for Batiashvili’s fearless playing, which is so tonally rich and technically immaculate.”

The Guardian

Estonian Festival Orchestra

Batiashvili’s unexpected magic came in another short Kancheli piece, V&V, ethereally building on the extraordinary recorded voice of Georgian popular singer Hamlet Gonashvili.

David Nice - The Arts Desk

Staatskapelle Berlin – BBC Proms

"... the Georgian-born Lisa Batiashvili gave a muscular yet poetic account of Sibelius’s Violin Concerto (1903-4, revised 1905) (Prom 2), an ideal pairing with Elgar’s Symphony No 1, written at the same period: both questing works full of angst and melancholy."

Fiona Maddocks - The Guardian